Diese Seite enthält die Sammlung aller Bildergalerien unserer Homepage.

Der Heimatmaler August Koyen - eine kleine Auswahl seiner Werke

Tabak und Mehr - eine kleine Sonderausstellung zur untergegangenen Welt des Nikotin-Konsums

Die zwei "Jungs" aus Java, heute Indonesien, genießen das Leben, rauchen eine Zigarette und werben für den Tabak, der in ihrem Land günstig für den Verbrauch in Europa hergestellt wird.

Ein Schatz unserer Sammlung: Die alten Radios

Aus Inge Langes Nussknacker-Sammlung

Unsere Kannen-Sammlung

Bei diesem schönen Stück sind wir uns nicht ganz sicher über die Funktion. Wir vermuten, dass es ein Samowar ist. Falls jemand mehr weiß, bitte melden!

Neu: Die alte Wäschemangel im Innenhof des Bürgerhauses

Gleich neben dem Haupteingang vor dem Fahrstuhl steht jetzt, gesichert und fest im Boden verankert (Dank an David Wachtel) und mit einem Schild, welches auf das Museum verweist (Danke Thomas!), die alte Mangel.
Zwischen diesen beiden Walzen - der Druck wurde durch die Stellschraube und eine kräftige Feder reguliert - konnte man das Wasser aus den Wäschestücken pressen.
Der grüne Löwenkopf blickt dräuend in den Stadtteil.

Bilderserie zum Stadtrundgang März 2016

Von 1943 bis in die 50er Jahre litt der Schulbetrieb an dem Raummangel. Man behalf sich mit Vor- und Nachmittagsunterricht mit der Schule im Furtweg. Auch wurde auf dem Pausenhof ein Pavillon mit 4 Klassen errichtet.
Die Schule wurde bis zum Schuljahr 1950/51 wieder neu aufgebaut.
Die Straße links ist die Pinneberger Chaussee, geradeaus verläuft die Chaussee nach Kiel, heute die Holsteiner Chaussee. Die Doppeleiche, gepflanzt 1897, ist noch klein.
Die Fernfahrt Hadersleben-Eidelstedt über 250 km war ein Radrennen, welches seit von 1894 bis 1905 regelmäßig mit stattfand und hier endete. Nährere Informationen im History Blog des Altonaer Bicycle Clubs.
Wochenmarkt in den 60er Jahren auf dem Eidelstedter Platz.
Heute ist hier Opel Dello.
Im Hintergrund schon das gelbe Hochhaus.
Das Haus gebaut von dem Architekten Karl Schneider, einem Vertrauten des Oberbaudirektors Fritz Schumacher, wurde 1943 zerstört und nicht wieder neu aufgebaut.
August Koyen (1877 - 1969) war ein Architekt und Kunstmaler, der Maria Kohrs heiratete und hier einzog. So wurde er zum Maler des dörflichen Eidelstedt, welches damals schon im Verschwinden begriffen war.
Rechts vom Langeloh-Hof lagen damals noch die Gleise der AKN, die nach 1912 verlegt wurden, so dass die Bahn das damalige Dorf im Westen auf der heutigen Trasse passierte.
Die festlich gekleideten Menschen auf den Kutschen kamen zur Feier des 60. Jubliäums der Liedertafel Hoffnung, gegründet 1862, die vermutlich im Gasthaus Ramke stattfand.

Eidelstedt heute - ein Rundgang durch den Stadtteil

Der Krupunder See im Wandel der Zeiten

Der Eidelstedter Platz im Wandel der Zeiten

Nach oben